Samstag, 9. Juni 2012


Der „Münzgarten“
Das Münzviertel, oder auch Hinterhof St. Georgs, befindet sich zwischen dem Hauptbahnhof und Hammerbrook neben Gleisen und hohen Gebäuden. In diesem Viertel leben rund 1000 Bewohnern, den es an Grünflächen mangelt, das Bedürfnis nach mehr Grün im Viertel steigt. Auf Grund dessen müssen die Bewohner, vor allem Familien mit Kindern, in die Nähe des Stadtrandes fahren, um Grünflächen zu sehen und dort eine schöne Zeit zu verbringen. Im Münzviertel verwandeln sich zur Sommerzeit die Parkplätze in sogenannte „Grilloasen“. Um solches zu verhindern und um etwas Grün im Viertel zu ermöglichen, haben sich die Bewohner Gedanken über das „Urban Gardening“ gemacht, um einen sogenannten „Nachbarschaftsgarten“ zu errichten, in dem sich die Menschen zu jeder Zeit treffen können, wenn sie das Bedürfnis nach Grünem haben.
Der „Münzgarten“ ist noch ein sehr junges Projekt, das am 15. April 2011 in die Wege geleitet wurde. An diesem Tag wurde eine LKW-Ladung voller Muttererde für den Garten bereitgestellt und die Arbeit konnte losgehen. Die Erde wurde in Hochbeete und Beete umgeschaufelt, um Obst, Gemüse sowie Kräuter und anderes anzupflanzen.

Seine Eröffnung, also das erste Treffen, hatte der „Münzgarten“ am 03.02.2012, das auf großen Plakaten veröffentlicht wurde. Mit ihrem Motto: „Mit dem Viertel, für das Viertel!“ wollen die Münzviertler ihren grünen Treffpunkt für jeden willkommen heißen.
Ece Gür - Anders Gärtnern


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen