Dienstag, 24. Juli 2012

live für die insel 2012


Investoren spekulieren sich um Kopf und Kragen, Kunst verkümmert zu städtischen Markenzeichen und das letzte bisschen Kultur wird zu millionenschweren Glasfassaden verbaut. Hamburg ist reif für die Insel.

live für die insel: Das welterste Kulturfestival, das auf einer Verkehrsinsel stattfindet!

Mo 3.9 - Jeweils drei StreetArtists aus Polen, Israel und Hamburg arbeiten an Installationen und Bilder auf der Verkehrsinsel! Jeden Tag ist Vernissage- kommt Vorbei!
Fr. 7.9- Eröffnung der Inselbühne mit lokalen Bands, Schauspielern und Performances
So. 9.9- Letzter Festivaltag mit einer Abschlussperformance in nicht vorhersehbaren Dimensionen

 

Crowdfunding-Bitte spenden! 

Homepage 

Facebook 

 

Ein Kulturfestival auf einer Verkehrsinsel. Künstler und Musiker bekommen die Möglichkeit den sonst ungenutzten Raum drei Tage lang als Arbeits- und Präsentationsfläche zu nutzen – mitten im Alltag der Großstadt. 

Ist Kunst auf Institutionen angewiesen? Was passiert wenn Kunst ausbricht und dir auf der Straße begegnet? Ist eine Verkehrsinsel groß genug für drei Nationen? Was sagt Inselnachbar Hans zu der ganzen Sache?






Sonntag, 22. Juli 2012


Byung-Chul Han: Transparenzgesellschaft

Byung-Chul Han beschreibt in seinem Text den Zusammenhang zwischen gesellschaftlich geforderter Transparenz und Phänomenen wie Hyperkommunikation, individualisierter Öffentlichkeit und der Fixierung auf den eigenen „Ausstellungswert“, welche in ihrer Summe vielleicht als Anstöße zum Wunsch, anders zu leben, gedeutet werden können.

Die 80 Seiten umfassende Abhandlung enthält lediglich Thesen, die unbelegt als Tatsachen dargestellt werden. Zusätzlich befinden sich in dem Text einige meiner Meinung nach sehr bedenkliche Aussagen bezüglich Macht und Hierarchien. Wer darüber hinweg sehen kann, wird einige interessante Denkanstöße finden und vielleicht die eigene Haltung gegenüber der allgegenwärtig geforderten Transparenz überdenken.





Viel Spaß beim Lesen, Ragna.

Samstag, 14. Juli 2012

Häuser aus Müll

 Eine Freundin hat mir diesen Link geschickt: Ein Artikel über einen Architekten, der versucht, möglichst autarke Häuser aus Recyclingmaterialien zu bauen - vielleicht ja eine Anregung für die ArchitektInnen unter uns...

http://www.sein.de/gesellschaft/nachhaltigkeit/2009/earthships-autarke-haeuser-aus-muell.html

Freitag, 13. Juli 2012

Europäischer Gerichtshof knackt das Saatgutmonopol!

Frankfurt (Reuters) - Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Urteil die Rechte von Bauern und kleinen Agrargemeinschaften gegenüber internationalen Saatgutkonzernen gestärkt.
Das Gericht entschied am Donnerstag in Luxemburg, dass auch künftig alte Gemüsesorten angebaut und gehandelt werden dürfen, auch wenn sie nicht amtlichen Zulassungsanforderungen entsprechen. Die EU-Richtlinie über den Verkehr mit Gemüsesaatgut schließe das nicht aus, teilte das Gericht mit. Hintergrund des Richterspruchs war ein Streit der französischen Agrargemeinschaft Kokopelli mit dem Saatgutunternehmen Graines Baumaux. 2008 wurde Kokopelli zu Schadenersatz verurteilt, weil es mit Gemüsesaatgut gehandelt hatte, dass nicht die Zulassungsanforderungen erfüllte.
Mehr: http://de.reuters.com/article/worldNews/idDEBEE86B04020120712

Super, oder !!! Dann kann Vera vom Hof vorm Deich jetzt hoffentlich auch ihre Tomaten ganz legal verkaufen. Ich finde es auch ermutigend zu sehen, dass es doch manchmal Urteile gibt, die sich gegen die großen Konzerne mit ihrer ganzen Lobbyarbeit stemmen können.

Dienstag, 10. Juli 2012

Bauwagengruppe Zomia





Hallo zusammen,

hier ein kurzer Artikel aus der gestrigen Ausgabe des Hamburger Abendblattes.
Damit wir alle auf dem Laufenden bleiben!

Liebe Grüße

David

Montag, 9. Juli 2012

Umsonstladen 
Stresemannstraße 150, S-Bahn Holstenstraße


Wir haben die Macher des Umsonstladens und der Kleinmöbelwerkstatt (http://www.ak-loek.de/) interviewt und Fotos gemacht und dabei gleich noch meinen neuen Lieblingspullover gefunden. 
Wer also gerne auf Flohmarkt Schatzsuche geht, ist dort genau richtig.


Anders Wirtschaften
Hanna und Stefan