Sonntag, 22. Juli 2012


Byung-Chul Han: Transparenzgesellschaft

Byung-Chul Han beschreibt in seinem Text den Zusammenhang zwischen gesellschaftlich geforderter Transparenz und Phänomenen wie Hyperkommunikation, individualisierter Öffentlichkeit und der Fixierung auf den eigenen „Ausstellungswert“, welche in ihrer Summe vielleicht als Anstöße zum Wunsch, anders zu leben, gedeutet werden können.

Die 80 Seiten umfassende Abhandlung enthält lediglich Thesen, die unbelegt als Tatsachen dargestellt werden. Zusätzlich befinden sich in dem Text einige meiner Meinung nach sehr bedenkliche Aussagen bezüglich Macht und Hierarchien. Wer darüber hinweg sehen kann, wird einige interessante Denkanstöße finden und vielleicht die eigene Haltung gegenüber der allgegenwärtig geforderten Transparenz überdenken.





Viel Spaß beim Lesen, Ragna.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen